Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Pantofflhelden | July 26, 2017

Scroll to top

Top

70 Comments

Raspberry Pi – Wifi repeater im Eigenbau

Raspberry Pi – Wifi repeater im Eigenbau

Als alter Technik Freak darf bei mir natürlich ein Raspberry Pi nicht fehlen. Nur was soll man damit machen? Erster Gedanke: Mediacenter. Naja. Läuft. Könnte besser sein, richtig freude kommt dabei allerdings nicht auf. Dann hab ich mich an die letzte Grillparty erinnert. Im Garten. Ohne WLAN. Weil das Signal zu schwach war. Also 2 WLAN sticks gekauft und mal geschaut ob man nicht nen Repeater draus basteln kann. Fazit: Es hat funktioniert!

Mein Setup:

  • Raspberry Pi B (512 MB SDRAM) mit “2012-12-16-wheezy-raspbian
  • 4GB SanDisk Klasse 6 SD Karte
  • iPad 3 Ladegerät für die Stromversorgung
  • 2x LogiLink W-LAN USB Sticks mit Ralink RT5370 chipsatz. (LogiLink WL0084B)

 

Hinweis:

Ich habe mich dafür entschieden wlan0 als Accesspoint (AP) zu verwenden, damit der Raspi auch ohne zweiten WLAN Stick im AP Modus bootet und ich mich per SSH verbinden kann. Wer das nicht möchte, muss einfach wlan0 und wlan1 in dieser Anleitung tauschen.

 

Schritt 1 (Accespoint einrichten)

hostapd und dnsmasq installieren, damit der Pi als AP und DHCP Server verwendet werden kann.

Danach den WLAN Stick auf eine statische IP setzen, damit hostapd richtig funktioniert und einen AP erstellen kann.
dazu in die datei /etc/network/interfaces das hier eintragen

Jetzt muss hostapd konfiguriert werden. Natürlich muss es dazu wissen wo die Konfig Datei liegt, also /etc/default/hostapd öffnen und editieren

Nun die eben eingetragene Datei anpassen

Dann muss dnsmasq angepasst werden, damit der Pi auch IP Adressen vergeben kann wenn man sich einloggt. Dazu in der datei /etc/dnsmasq.conf

Nun lauscht dnsmasq auf dem Interface wlan0 und gibt jedem Gerät dass sich verbindet eine IP zwischen 10.0.0.2 und 10.0.0.20 für 12 Stunden

Den Pi Neustarten und mit den Einstellungen von oben zum neuen AP-WLAN (Raspi) verbinden. Klappt. Yeah.

 

Schritt 2 (Verbinden zu einem Netzwerk):

Eigentlich sollte wpa_supplicant bereits installiert sein, wenn es das aus irgend einem Grund nicht ist

Wir brauchen als erstes wieder eine Konfig Datei damit supplicant weis wie es sich zum AP/Router mit der Internet verbindung verbinden soll.
Dazu habe ich die datei /etc/wpa.conf erstellt.

Ich Möchte mich in dem Fall zu dem WPA2 Netzwerk myssid mit dem Passwort password verbinden. Für andere Einstellungen / Netzwerke ist Google oder das wpa_supplicant.conf manual hilfreich.

Damit nun auch beim booten des Pi eine Verbindung aufgebaut wird muss die Datei /etc/network/interfaces angepasst werden. ACHTUNG! Stellt sicher dass ihr wlan1 benutzen wollt oder ersetzt wlan1 mit eurem Interface Namen. Es darf keine andere Einstellung für das gewählte Interface vorhanden sein.

Neustart und der Pi hat eine Verbindung zum Internet.

Schritt 3 (Signal von wlan1 zu wlan0 weiterleiten):

Der Pi hat nun eine Internetverbindung und fungiert als AP. Nun muss noch das Signal der Internetverbindung an die mit dem Pi verbundenen Geräte weitergegeben werden.
Dazu als erstes in der Datei /etc/sysctl.conf in der folgende Zeile das # entfernen (sollte zeile 28 sein)

im anschluss muss die sysctl.conf neu eingelesen werden

um die Pakete von wlan1 an wlan0 und umgekehrt weiterzuleiten, iptables installieren

damit das ganze auch automatisch beim booten passieren kann hab ich die datei /etc/network/if-up.d/router.sh erstellt und ausführbar gemacht (chmod +x)

Als letztes muss dnsmasq noch den Geräten mitteilen dass es selbst das Gateway zum Internet ist, dazu in der Datei /etc/dnsmasq.conf noch folgendes eintragen

Neustart und der Pi sollte sich zum Router verbinden und die Internetverbindung an alle mit dem Pi verbundenen Geräte weitergeben.

 

PS:
Es kann unter Umständen sein, dass der Pi beim booten nicht immer sauber in den AP modus wechselt und/oder das durchschleifen der Pakete von wlan0 < > wlan1 nicht funktioniert, dann sollten die iptalbes befehle in die rc.locale datei geschrieben werden, so dass sie zwingend bei jedem Start ausgeführt werden.

Comments

  1. decola

    Super Anleitung. Ein paar Anmerkungen hätte ich noch.

    In Schritt drei hast du dich bei der Config datei vertan.

    Die heißt “/etc/sysctl.conf”

    Und in der letzten Anweisung sollte meiner Meinung nach “dhcp-option=3,10.0.0.1″ stehen

    • Du hast natürlich recht, hab das gleich geändert. Danke.

  2. Eddi

    Erst einmal danke für die tolle Erklärung.
    Zwei fragen habe ich trotzdem noch.
    Die 2 WLAN-Dongles müssen beide auch an die raspberry Pi angeschlossen werden (wlan0 und wlan1), richtig?
    Wie verbinde ich mich denn dann mit meinem Laptop an die raspberry Pi? Erscheint dann da irgendwo ein zusätzliches WLAN-Netz unter den Netzwerken, dass ich dann wählen kann?

    Vielen Dank

    Eddi

    • Hi Eddi,
      Ja, die 2 WLAN-Sticks müssen am Pi angeschlossen sein, bzw wenn du meiner Anleitung gefolgt bist sollte es auch funktionieren wenn nur wlan0 angeschlossen ist, da ich wlan0 als AccessPoint nutze.
      Prinzipiell sollte der Pi beim booten ein AP erstellen, mit dem Namen & Passwort welche du in Schritt 1 Festgelegt hast. In meinem Beispiel wäre das:
      ssid=Raspi
      wpa_passphrase=VERYSECRET

      Also sollte beim WLAN Scan am PC ein neues Netzwerk mit dem Namen “Raspi” und dem WPA2 Key “VERYSECRET” verfügbar sein.

      Raphael

  3. Willem

    Hallo Raphael,
    wie hoch ist der Geschwindigkeitsverlust durch den Repeater? Bei meinem Netgear Repeater ist er doch schon erheblich. Würde mich mal interessieren was beim Pi so verloren geht.
    Gruß
    Willem

    • Das ist eine gute Frage, leider kann ich die nur bedingt beantworten…
      Ich habe den Pi bisher nur in relativ “schlechten” Netzwerken als Repeater getestet.
      Klartext: Die getestete 3000er Leitung wurde 1:1 weitergegeben (vll 10-30kb/s unterschied)

      Hoffe das war trotzdem hilfreich…
      Raphael

      • Edward Fakhouri

        Hallo Raphael,

        danke für die Antwort. Nun ich bin dazu gekommen, alles genauso auszuführen, wie in deiner klasse Anleitung. Leider sehe ich keinen AP, wo ich mich einloggen kann.

        Wenn ich ifconfig ausführe sehe ich auch nur eth0 l0 und das interessanteste von allem

        wlan0 Link encap:Ethernet Hardware Adresse 80:1f:02:af:55:ce
        inet Adresse:192.168.0.42 Bcast:192.168.0.255 Maske:255.255.255.0
        UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metrik:1
        RX packets:7910 errors:0 dropped:7990 overruns:0 frame:0
        TX packets:949 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
        Kollisionen:0 Sendewarteschlangenl?nge:1000
        RX bytes:1394925 (1.3 MiB) TX bytes:104725 (102.2 KiB)

        Leider werde ich erst am Wochenende dazu kommen, deine Anleitung noch einmal Schritt für Schritt durchzugehen. Danke für die Antwort. Das war sehr nett von dir.

        Gruß

        Raphael

        • Edward Fakhouri

          Hallo Raphael,

          ich möchte die Seite hier eigentlich nicht vollmüllen…
          Daher einfach Bescheid sagen, wenn ich anders mit dir Kontakt aufnehmen soll.
          Nun zu meinem Problem. Ich bekomme keine IP-Adresse bei meinem wlan0 Adapter.

          Hier noch einmal ein Auszug meiner ifconfig-Abfrage aus dem Terminal:
          lan0 Link encap:Ethernet Hardware Adresse 80:1f:02:af:55:ce
          UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metrik:1
          RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
          TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
          Kollisionen:0 Sendewarteschlangenl?nge:1000
          RX bytes:0 (0.0 B) TX bytes:0 (0.0 B)

          Meine

          So sieht meine /etc/network/interfaces Konfiguration aus:

          auto lo
          iface lo inet loopback

          auto eth0
          iface eth0 inet dhcp

          ## /etc/network/interfaces for wlan0 device
          # Setup the device with an static IP
          iface wlan0 inet static
          # Static IP-Address
          address 10.0.0.1
          # Networkmask
          netmask 255.255.255.0

          ## Additional lines in /etc/network/interfaces for wlan1 device
          # Start the device at system startup
          #auto wlan1
          # Configure the device via dhcp
          #iface wlan1 inet dhcp
          # Use the given file for connecting to the internet
          #wpa-conf /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf

          Meine /etc/dnsmasq.conf Konfiguration erspar ich dir leiber, da sie sehr lang ist. habe die Datei aber mehrmals überprüft und die Änderungen sind identisch mit deiner Beschreibung.

          Eins habe ich bei deiner Anleitung nicht ganz verstanden, undzwar wo soll ich diesen Eintrag hier tätigen:

          DAEMON_CONF=”/etc/hostapd/hostapd.conf” ?

          Viele Grüße

          Eddi

          • Hi,
            Sorry das es etwas länger gedauert hat, ich bin momentan etwas im stress…

            Der Eintrag:
            DAEMON_CONF=”/etc/hostapd/hostapd.conf”
            muss in die Datei “/etc/default/hostapd”

            in die Datei ”/etc/hostapd/hostapd.conf” trägst du dann die entsprechenden Daten für den AP ein… dann sollte der AP eigentlich auch auftauchen.

  4. Lukas

    Erstmal vielen Dank für die ausführliche Anleitung!
    Mit dieser Hilfe konnte ich meinen Raspi einfach zum WLan-Router umbauen.

    An einer Stelle habe ich aber länger gebraucht, da meiner Ansicht nach die Anleitung dort etwas undeutlich ist und ich davon auch nicht genug verstehe.
    Unter Schritt 3 (Signal von wlan1 zu wlan0 weiterleiten) steht,
    wie die Datei /etc/sysctl.conf geändert werden muss.
    Richtig muss die Zeile so aussehen: (also ohne den Lattenzaun am Anfang)
    net.ipv4.ip_forward=1
    Der Eintrag muss also wirksam sein.

    • Da hast du recht, ich habe mir das gerade noch mal durchgelesen und es ist etwas unverständlich geschrieben, natürlich muss diese Zeile wirksam gemacht werden indem das # gelöscht wird, habe das ganze umgeschrieben und hoffe es ist jetzt besser verständlich :)

  5. Stephan

    Tippfehler ?
    Schritt 1 / Zeile 1 :
    statt : sudo apt-get install hostapd, dnsmasq
    sudo apt-get install hostapd dnsmasq ??

    Schritt 1 / Zeile 26 :
    statt : wmm_enable=1
    wmm_enabled=1 ??

  6. Ted

    Hi,

    nette Anleitung. Doch irritieren mich die beiden WLAN Sticks. Da fertig gebaute Router/APs das Repeaten über eine Antenne mit meistens einem Chip machen, kapiere ich im Moment noch nicht wirklich wieso ich hier 2 Sticks brauche?!

    Würde es nicht auch nur mit einem gehen? Sodass alle Clients im selben Subnetz sind und die IP Adresse müsste über einen zentralen DHCP Server verteilt werden. Gibts dafür eine Lösung auf dem Weg oder bin ich gezwungen fertige Repeater zu kaufen?

    Danke.

    Gruß

    Ted

    • Mir ist keine andere Lösung bekannt, sorry

  7. Göksel Caliskan

    Hi, sehr gute Anleitung! Habe dieser sehr gut folgen können und es funktioniert. Aber: das “Durchreichen” der Verbindung geschieht sehr langsam (max 60 kbit/s), was bremst denn da? Wäre nett, wenn mir jemand helfen könnte

    • wenn’s ne neue distribution war würde ich mal auf den wlan stick tippen.
      alternativ könntest du noch ein übertakten probieren um mehr leistung aus dem Pi raus zu holen.

      Ich hatte bisher keine gelegenheit das ausgiebig an einer schnellen leitung (über 3000) zu testen, die 3000 wurde aber mit ca 200kbit/s durchgeschleift…

  8. Stefan

    Hey,

    habe die Idee den RBP als WLAN Accespoint im Auto zu verwenden zusammen mit einer PAL/NTSC Rückfahrkamera oder evtl. direkt mit einem zugehörigen Modul.
    Bei der Suche nach Projekten bin ich auf deines hier gestoßen. Meine Frage ist, wielange benötigt der RBP nach Beginn der Stromversorgung zum Booten, Bereitstellen des WLANs (und automatischen Starten bspw. eines Streamingservices zu dem ich mich von meinem Android Smartphone aus verbinden könnte)?

    Mittels Tasker für Android könnte man sich sobald das WLAN des RBP verfügbar ist automatisch connecten, eine StreamingApp starten und den Stream anzeigen.
    Sobald das WLAN aus ist, würde die App gestoppt und das Smartphone in den vorigen Zustand zurückgeführt.

    Grüße

    • Hi,
      Das klingt doch sehr spannend, würde mich auf jedenfall über eine Nachricht freuen wenn du das ganze hin bekommen hast.

      Zu deiner Frage:
      Das aufbauen des AP geschieht während des Bootvorgangs und hat meiner Meinung nach keinen großen Einfluss auf dessen Dauer, ich würde mal schätzen so 30-60 Sekunden. Genau kann ich das aber jetzt gerade nicht sagen müsste ich ausprobieren wenn ich wieder zugriff auf den pi habe.

      Gruß
      Raphael

  9. Guenter

    Hallo Raphael,

    erstmal danke für die ausführliche Anleitung.

    Leider bekomme ich beim Hochfahren immer diese Fehlermeldung:

    FAIL Starting advanced IEEE 802.11 management: hostapd failed!

    und Wlan funktioniert natürlich nicht.
    Weißt eine Lösung?

    Vielen Dank
    Günter

    • Hört sich für mich so an als würde hostapd nicht richtig arbeiten, am besten einfach noch einmal die Konfiguration überprüfen und sicherstellen dass der Chipsatz im WLAN Stick auch unterstützt wird…

      Du kannst auch versuchen hostapd manuell im debug modus zu starten um zu sehen ob da evtl eine genauere Meldung ausgegeben wird:
      hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf

  10. Julian

    Schöne Anleitung.

    – Ist mit dem Repeater ein (unterbrechungsfreies) WLAN Roaming möglich?

    • Ich hatte bisher noch keinerlei Probleme die vom Pi ausgingen, wenn natürlich der Router an sich die Verbindung kappt (zwangstrennung etc) ist das wieder was anderes…

  11. Didi

    Hallo Raphael

    Danke für diese interessante Page!

    Sorry, die Fragen mögen für Freaks absurd erscheinen – aber ich bin ein Newbie in Sachen Linux:

    Wie weiss der RPi, dass die Datei /etc/network/if-up.d/router.sh at Boottime ausgeführt werden muss?

    Ebenso für /etc/sysctl.conf. Wird ‘sysctl -p’ automatisch at Boottime gestartet?

    Gruss und Dank
    -Didi

    • ja, was in /etc/network/if-up.d/ liegt wird automatisch beim booten durch den network daemon ausgeführt ebenso sysctl.
      Da musst du dich also nicht drum kümmern ;)

  12. Didi

    hallo zusammen

    hat jemand den Repeater schon mit dem LOGILINK WL0150 realisieren können?
    http://www.pollin.de/shop/dt/MjUxODgyOTk-/Computer_und_Zubehoer/Netzwerktechnik/Wireless_LAN_Router/WLAN_USB_Stick_LOGILINK_WL0150_300_Mbps_abnehmbare_Antenne.html
    Das Teil hat einen RT5372 Chipset

    -Didix

    • Ich hab es nicht ausprobiert, allerdings sollte der RT5372 Chipsatz genauso funktionieren wie der RT5370 laut Hersteller unterstützen beide die AP Funktion

  13. munez

    Super Anleitung! Ist es auch möglich das Signal über Wlan einzufangen und über Land weiterzugeben?

    • ja sollte auch möglich sein, müsste nur entsprechend der Eintrag des wlan Interfaces zum ethernet Interface geändert werden

      • munez

        Super kannst du mir sagen was ich genau anders machen muss?

        • leider ist mein pi momentan außer Gefecht gesetzt, daher kann ich das hier nicht testen, aber _theoretisch_ sollte es funktionieren wenn du einfach wlan0 durch en0 (bzw eth0) und wlan1 durch wlan0 ersetzt in der Anleitung.

          en0 ist der Standard ethernet Controller, also muss dieser sowohl für die IP Vergabe mittels DHCP Benutzt werden als auch bei der Weiterleitung weiter unten (iptables) dann sollte sich der PI mit dem auf wlan0 mit dem netz verbinden und diese Verbindung an en0 durchschleifen…

          • ^^^
            Hey, dass würde mich auch interessieren…

            Ich glaub ich muss mir den 2. rpi zum Spielen kaufen – den ersten hab ich als Mediencenter laufen ;)

  14. Hallo,

    ich konnte mit Hilfe dieses Blogposts meinen eigenen WLAN-Repeater einrichten. Meine Anleitung (inkl. Quellverweis :)) findet sich unter http://blog.kay-farin.de/2014/04/25/raspberry-pi/tragbar-raspberry-pi-als-wlan-repeater – vielleicht ist dort noch der eine oder andere Tipp enthalten?

    Viele Grüße,
    Kay

  15. Benjamin

    Hallo,

    zunächst einmal: ich habe deine Anleitung noch nicht getesetet, da ich eine, mir wichtige, Frage habe.

    Ich hatte schon einmal den Raspi als AP eingerichtet (mit Ethernet- Kabel), allerdings wurde dann der gesamte Traffic über den Raspi geleitet und es war nicht mehr möglich über den “normalen” eigentlichen Router über Wlan ins Internet zu gehen.

    Daher ist jetzt meine Frage, ob dies mit deiner Anleitung ähnlich ist, oder ob der Raspi dann auch wie ein gekaufter WiFi Repeater funktioniert und man dennoch über den normalen Router surfen kann.

    Vielen Dank =)

    MfG Benjamin

    • Bei externen Geräten gehts das auf jeden Fall wenn du dich ins WLAN vom Router statt dem des Pi hängst (der Pi loggt sich per WLAN ein und erstellt ein neues Netzwerk mit eigenem Namen/SSID und Passwort)

      • Benjamin

        Danke für die superschnelle Antwort =)

  16. Hallo Raphael,

    meinst Du das Ganze funktioniert auch mit einem AWUS036NHR2 und einem EDIMAX EW-7811UN.
    Hintergrund:
    Ich werde bald wieder auf Langzeit-Reise gehen (www.panamericana2013.de) – wir hatte dort immer wieder Probleme mit schwachen Wifi Signalen. Nun hab ich mir ein AWUS036NHR2 mit TPLINK Aussenantenne. Das Ding funzt an meinem Mac, aber wäre natürlich saucool, wenn man sich einen eigenen kleinen Wifi-AP im Wohnanhänger schaffen kann :)

    Würd mich über eine Antwort sehr freuen!

    LG,
    Jan

    • Hi, leider kann ich dir über die Empfänger nichts sagen. Prinzipiell sollte es aber funktionieren wenn: 1. das Ding einen RT5370 chipsatz hat und/oder 2. sich in den AP Modus versetzen lässt.

      Ich hoffe das hat dir wenigstens ein bisschen geholfen und wünsche dir viel Spaß auf deiner Reise ;)

      Raphael

    • Peter

      Hallo Jan, ich bin wie du auch immer wieder auf Langzeitreise (Seidenstrasse 2014, Afrika 2016, Australien 2017) und kenne die Probleme.
      Ich habe auch einenAWUS036NHV, welcher bisher an Win7 lief. Vor einem Jahr bin ich auf Mac umgestiegen und kann den AWUS seitdem nicht mehr betreiben. Vom WiFi24Shop habe ich für Sierra 10.12.1 einen neuen Treiber bekommen, der legt aber den Mac lahm, so dass ich das System mit TimeMachine wieder aufbauen musste.
      Hast du in der Zwischenzeit eine Lösung und läuft der AWUS bei dir an Sierra?
      Danke für deine Hilfe.

  17. Maik

    Hallo Raphael,
    ich habe folgendes Problem. Ich habe zur Konfiguration des PIs mich mit ihm über meinen Router verbunden, wo er mit dem LAN verbunden war. Habe ich ihn über diese Verbindung gesteuert, hat er bei jedem reboot das konfigurierte PI WLAN gestartet. Wenn ich die Verbindung zum Router nun kappe und beim nächsten reboot hoffe mich mit dem konfiguriertem PI WLAN zu verbinden, erstellt er jedoch keines. Und ich frage mich jetzt, warum er nur sein WLAN erstellt, wenn er mit dem Router verbunden ist, nicht jedoch wenn er alleine, nur mit Stromanschluss, gestartet wird.
    Grüße
    Maik

    • Wenn du nur einen Stick eingesteckt hast, wird dieser als wlan0 behandelt, auch ein Grund wieso ich mich entschlossen habe den PI als erstes ein eigenes Netzwerk erstellen zu lassen…

      Verbindet sich denn dein Pi mit deinem Netzwerk über WLAN oder funktioniert auch das nicht? evtl kann es sein dass du in deine rc.locale Datei die iptables befehle noch einmal eintragen musst bzw. es kam auch einmal vor dass das interface erste de- und dann reaktiviert werden musste (per iface wlan0 down und iface wlan0 up)…

  18. raul

    Hallo,ich habe diese Anleitung 10 Mal step by step durchgeführt, trotzdem mein Wlan1 sieht so aus: Access Point: Not-Associated, woran kann es liegen?Vielen Dank

    • Das kann viele Gründe haben… falsche treiber etc. hast du die SSID korrekt gesetzt? bzw die konfiguration von wpa_supplicant überprüft? ssid sollte zwischen zwei ” stehen…

      Wenn alles nichts hilft, rate ich dir mal in nem entsprechenden Linux/Debian Forum nach zu fragen und gegebenenfalls dort auch die Ausgabe von ifconfig zu posten.

  19. raul

    das Problem war diese Zeile, DAEMON_CONF=”/etc/hostapd/hostapd.conf”

    man sollte doch das Zeichen # davor löschen:), so viele Zeit verloren bis ich das rausgefunden habe:)

    vielen Dank

  20. raul

    uppps eine Frage noch, wenn ich pi ausschalte, hostapd startet nicht automatisch. es geht erst wieder, wenn ich “sudo service hostapd restart” eintippe. any idea?

  21. Phil

    Hey
    super Anleitung, echt anschaulich und für Einsteiger auch verständlich.
    Habe jetzt alles durch und der Pi wird mir unter meinem angegebenen namen auch in der Liste meiner WLAN-Signale angezeigt. Was leider nicht funktioniert, ist das Verbinden.
    Ausgewählt, Key eingegeben und mein Handy versucht eine IP zu empfangen. Das klappt nicht, dann bricht der Versuch ab und es versucht es erneut.
    Kannst du mir dabei helfen?

    • Phil

      Das Problem hat sich gelöst, nur habe ich jetzt das Problem, dass die Geräte die am Pi hängen keine Verbindung zum Internet bekommen, also dass keine Seiten etc aufgerufen werden können.

  22. Flo

    Kann man auch das wlan signal an den lanport ausgeben?

    • Dazu hatte ich schon mal was geschrieben:
      […] _theoretisch_ sollte es funktionieren wenn du einfach wlan0 durch en0 (bzw eth0) und wlan1 durch wlan0 ersetzt in der Anleitung […]
      Selbst hab ich das nicht versucht, in der Theorie sollte das aber wie gesagt kein Problem sein ;)

  23. Philipp

    Halli hallo!

    Vielen Dank schon jetzt für die ausführliche Anleitung!
    Ich überlege mir einen Raspberry B zu kaufen um ein Wlan zu repeaten das mit WPA2-Enterprise verschlüsselt ist.

    Meine Frage ist ob sowas überhaupt möglich ist? D.h. den Pi zu konfigurieren, dass er sich mit Benutzername u Passwort ins Wlan verbindet und dieses dann weiterrepeated?

    Da ich wenig Ahnung auf diesem Gebiet habe bin ich für jegliche Hinweise sehr dankbar! :)

    Lg

    • Sollte theoretisch möglich sein, ich hab das mit WPA2-Enterprise nicht versucht, wüsste aber jetzt auch nicht wieso das nicht gehen sollte…

    • Hast Du schon weitere Ergebnisse zu deinem Test Philipp?
      Ich habe das gerade mit nur “einer” Netzwerkkarte getestet. :-( bin erstmal geschreitet.
      Mal sehen, ob ein einfaches “Dummy-Device” da helfen kann. Immerhin soll das Große Kind ja lückenloses WLAN im Zimmer haben :DDDD

      • Philipp

        Hi!

        Nein, noch habe ich das nicht ausprobiert. Werde mir morgen wahrscheinlich einen Pi kaufen und dann einmal die Bastelei starten… Da ich ein absoluter noob bin, bin ich schon mal gespannt :)

        Ich werde hier bescheid geben. Falls jemand irgendwelche Tips oder sonstige Hinweise hat, nur her damit… :)

        Danke!

      • Philipp

        So, Ergebnisse zum Test sind vorhanden!
        Nach einigem Herumspielen und dank der Anleitung( :) !!) läuft das vollendete Werk und repeated brav das WPA2-Enterprise geschützte Wlan(dank Dr. google!). :)
        Allerdings mit sehr großen Geschwindigkeitseinbußen. Laut speedtest.net habe ich – wenn ich ohne Raspberry verbunden bin – 10Mbps download.
        Mit gebauten Repeater und den oben verwendeten USB Adaptern komme ich auf 0,5 bis max. 1,5 Mbps…
        Also sehr hohe Verluste, die surfen nur mit hohen Qualitätsverlusten möglich machen…

        Hat jemand vergleichbare Erfahrungswerte? Wie ging es bei euch?

        • Andreas

          Hallo Philipp,

          ich habe mittlerweile gefühlt 1000 Anleitungen abgearbeitet und bin was Linux betrifft sicher kein absoluter Neuling mehr, aber ich bekomme ein ähnliches Ergebnis:
          zwei identische Adapter (Ralink 5372) sowohl mit Rasbian Wheezy (wie hier aus der Anleitung) und mit Jessie … ich habe teilweise eine Bandbreite im kBit-Bereich. Irgendwas funktioniert nicht und ich bin nach Wochen nun mit meinem Latein am Ende. Interessant ist folgendes, wenn man dieses Szenario zu Grunde legt:
          Internet raspi lokales Lan
          Wenn ich wifi1 allein mit iperf messe (wifi2 keine Übertragung) komme ich auf so ca 15 mbit (völlig ausreichend). Das Gleiche auch bei der Messung von wifi2.
          Lasse ich beide Messungen parallel laufen geht es nur noch im Schneckentempo voran, als ob sich beide WLANs behindern (beide laufen auf verschiedenen Channels!).

          • Andreas

            ok leider wurde mein ASCII-Art meines Setups gefiltert, hier nochmal ein neuer Versuch:
            internet — (wifi1) — raspi — (wifi2) — lokales Netz

        • Andreas

          @Philipp: hast du zufällig Erfolg gehabt mit der Geschwindigkeit?

          • Philipp

            Hi Andreas!

            Mit den zwei Wlanadaptern habe ich keine Verbesserung geschafft. Habe einen Wlan Router geschenkt bekommen und gebe jetzt das Internet über den Ethernetport aus; wie hier beschrieben:
            wlan0 durch eth0 und wlan1 durch wlan0 in der Anleitung ersetzen. Bei direktem Anschluss an den Laptop gibts quasi keinen Geschwindigkeitsverlust! Habe das ganze jetzt an einen Netgearrouter gehängt und muss noch die optimale Position des Raspis finden, da die kleine Antenne ein doch recht gutes Signal braucht.

            Vielen Dank an Raphael!!!

            Und viel Glück! :)

  24. Daniel

    Hallo und danke für die tolle Anleitung. Hat nachdem ich den richtigen Treiber für meinen Stick hatte auch super funktioniert.
    Kann man in die /etc/wpa.conf eigentlich auch mehrere Wlan´s eintragen, so das er sich automatisch mit dem verfügbaren verbindet?

  25. krodon

    Ich hatte auch das Problem mit den iptables, aber mit apt-get install iptables-persistent hat es dann geklappt!

  26. krodon

    Einen Fehle habe ich auch noch gefunden in der /etc/hostapd/hostapd.conf ist in den leeren Zeilen ein Leerzeichen. sudo hostapd /etc/hostapd/hostapd.conf meckert dort ;-)

  27. Andreas

    Hallo Raphael,

    ich möchte gern nochmal mein Problem von vor 2 Monaten aufwärmen: hast du das hier beschriebene Setup deines Repeaters noch im Einsatz?
    Ich habe nun nach einem Raspberry 2 und zwei Raspberry 1 einen Pi Zero getestet. Ich habe (mittlerweile mehr als) 2 RT5370-Dongles und wie vor einiger Zeit geschrieben nun das Problem (wie auch Philipp), dass die Repeater-Performance unterirdisch ist. Durchschnittlich 90 kB/s geht einfach nicht.
    Funktioniert das alles bei dir aktuell immer noch problemlos?

    Danke

    • Alex

      Ich habe das gleiche Problem. Sobald ich mit dem Repeater verbunden bin sinkt die Downloadgeschwindigkeit auf 250 kb/s. Wenn ich direkt mit meine WLAN Router verbunden bin sind es bis zu 2,5 Mb/s.
      Setup: Raspberry B+, TP-Link-WN821N, CSL – 300 mbps WiFi USB Adapter with antenna,
      Der TP-Link dient dabei als AP.
      Ist es möglich, da mein Provider Dual Stack verwendet, und ich keine ipv6 Adresse von DHCP Server bekomme nur eine eingeschränkte Geschwindigkeit habe?

      • Also wirklichen Speed hatte ich damit leider auch nie, dafür ist der Pi leider einfach etwas zu schwach auf der Brust. Ich kann dir nicht sagen was da maximal raus zuholen ist, ich hab das ganze damals bei meiner Mutter im Garten verwendet, die hatte damals noch DSL Light :D

  28. Jan

    Super, funktioniert. Habe zwei verschiedene USB WiFi Sticks, nur einer von beiden lässt sich anscheinend als AP betreiben.

  29. Jonathan Reimer

    Tolle Anleitung habe sie heute erst gefunden.
    Ich habe allerdings eine frage und zwar wie kann ich einstellen das der supplicant sich über LAN-Kabel kabel verbindet. Sorry falls die frage doof erscheint aber ich hab es bis jetzt nicht herausgefunden.
    Würde mich sehr über eine Antwort freuen :)

    • Ich glaube dazu habe ich in einem anderen Kommentar schon mal etwas geschrieben. Wenn du per Kabel verbunden bist ist die Einstellung von supplicant hinfällig, da der PI das erkennt und direkt verbindet, beim durchschleifen des Signals musst du dann theoretisch nur das Interface entsprechend ändern (statt wlan1 eth0 wenn ich mich recht erinnere)

Submit a Comment